Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Funktionen für diese Webseite anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie diese Webseite nutzen.Mehr lesen

Akzeptieren
info@dietz-consultants.com

Das Boundary Diagramm

Bessere System- und Design-FMEA mit Blockdiagrammen

Die FMEA-Schritte: Anwendungsbereich definieren, Systemstruktur entwickeln und Funktionsanalysen gelingen besser mit Boundary Diagrammen. Boundary Diagramme gehören zum Handwerkszeug jedes erfahrenen FMEA-Moderators

Aufgabenstellung

Entwickeln von ein oder mehrere Boundary Diagramme gemeinsam mit den Fachexperten, vor Beginn der System- und Design FMEA und als Vorbereitung für das jeweilige Analyseobjekt. Diese Diagrammform hat sich als ideales Werkzeug zur Vorbereitung der FMEA herausgestellt.

Zielsetzung

Mit Hilfe des Boundary Diagramms wird das zu analysierende System definiert. Dies geschieht durch die notwendigen Entscheidungen der Lage der äußeren Schnittstellen. Wer umfänglich Schnittstellen definiert, der definiert das System. Zur Systemdefinition gehört aber auch das Bestimmen der innewohnenden Subsysteme und deren internen Schnittstellen. Mit diesen wird eine weitere Zielsetzung realisiert: Das Vorbereiten der Funktionsanalyse. Die Schnittstellen stellen nämlich die Orte der Funktionen dar.

Vorgehensweise

1. Dem System einen Namen geben. Beispielsweise: Funkmaus.
2. Definieren der zugehörigen Entwicklungs- und/oder Liefer-Umfänge. Beispielweise: Funkmaus, USB Stecker, Batterie.
3. Dazu korrespondierende, aber nicht zugehörige Systeme darstellen und abgrenzen. Beispiel: Notebook.
4. Identifizieren und dokumentieren der äußeren Schnittstellen. Beispielsweise die Schnittstellen.
     a. Funkmaus/Computersystem
     b. Funkmaus/Hand
     c. Funkmaus/Tischoberfläche
     d. Funkmaus/Umwelt

5. Erstellen einer Tabelle der äußeren Schnittstellen mit den zugehörigen Funktion.

6. Die innewohnenden Systeme im Boundary Diagramm darstellen. Beispiel: Batterie, Leiterplatte, etc.
7. Identifizieren und dokumentieren der Schnittstellen der innewohnenden Systeme. Beispielsweise die Schnittstellen:
     a. Leiterplatte/Gehäuse
     b. etc.
8. Erstellen einer Tabelle der inneren Schnittstellen mit den zugehörigen Funktionen.

Diese Informationen können nun für folgende Schritte der FMEA-Entwicklung genutzt werden: Anwendungsbereich definieren, Systemstruktur entwickeln sowie die Funktionsanalyse durchführen.

Ergebnis

Das Ergebnis zeigt viele anspruchsvoll zu moderierende Diskussionen des FMEA-Teams bezüglich Anwendungsbereich, Systemstruktur und Funktionsanalyse lassen sich sicher entwickeln und stehen der FMEA-Entwicklung als Eingangsgröße zur Verfügung.

Es besteht auch die Möglichkeit, die Schnittstellen selbst als Systemelemente in der Systemstruktur der FMEA zu verwenden. Damit lässt sich eine sehr gut zu entwickelnde Funktionsanalyse realisieren.

Das visuelle Darstellen der Entwicklung- und Lieferumfänge kann geleistet werden, falls diese voneinander abweichen.

Mehr erfahren Sie beim 14. FMEA Forum in Osnabrück, das am 27.03. & 28.03.2019 stattfindet.